Sabine Berg

Sabine Berg wurde in Basel geboren.

Nach ihrem Schauspielstudium an der "Folkwang Hochschule für Darstellende Künste" in Essen (Deutschland) spielte sie am Thalia Theater in Hamburg, am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Schauspielhaus Zürich und an der Schaubühne am Lehniner Platz.

Sie wirkte zudem in zahlreichen Kino- und Fernseh-Produktionen mit und wurde für den "Europäischen Filmpreis" nominiert als Beste Nebendarstellerin in "A Wopbopaloobop..." von Andy Bausch.

Sie ist Mitglied der "Europäischen Film Akademie" (EFA) und der "Deutschen Filmakademie" (DFA).

Auszeichnungen

2011 Nominierung Schweizer Filmpreis: STATIONSPIRATEN, Bester Spielfilm
2010 Publikumspreis, Zürich Film Festival, Int.: STATIONSPIRATEN 2010, Bester Film
2009 Bayerischer Filmpreis: DER GROSSE KATER, Bester Kinofilm
2009 Hauptpreis “Aurora”, Tromsö Festival, Int.: DIE TÜR, Bester Film
2008 Berner Filmpreis: TAUSEND OZEANE, Bester Kinofilm
2008 Publikumspreis, Solothurner Filmtage: DAS GEHEIMNIS VON MURK, Bester Film
2004 Nominierung Schweizer Filmpreis: LITTLE GIRL BLUE, Bester Spielfilm
1990 Nominierung European Film Award: Best Supporting Actress in A WOPBOPALOOBOP...

Filmographie Fernsehen / Auswahl

2017 Der Kriminalist: ESTHERS GEHEIMNIS (Doppelfolge)
Regie: Theresa von Eltz, ZDF
2014 In aller Freundschaft: DIE JUNGEN ÄRZTE - NEUES LEBEN
Regie: Micaela Zschieschow
Der Bestatter: DER FREMDE IM SARG
Regie: Markus Welter
2007 Tatort: ERNTEDANK E.V.
Regie: Angelina Maccarone
2006 Notruf Hafenkante: HERBSTSTURM
Regie: Bodo Schwarz
2004 Abschnitt 40: SICHERSTELLUNG
Regie: Florian Kern
2003 Wilsberg: DER MINISTER UND DAS MÄDCHEN
Regie: Dennis Satin
2001 MEIN VATER UND ANDERE BETRÜGER (Filmfest Hamburg)
Regie: Christian von Castelberg
2000 ENGEL AUF STREIFE (TV-Spielfilm)
Regie: Michael Karen
1998 Im Namen des Gesetzes: DIE GUNST DER STUNDE
Regie: Gregor Schnitzler
Im Namen des Gesetzes: DETEKTIVE
Regie: Tomy Wigand

Filmographie Kino / Auswahl

2013 HUERE MÜESAM (Zürich Filmfest Festival 2013)
Regie: Anja Habermehl
2010 STATIONSPIRATEN (Publikumspreis, Zürich Film Festival 2010)
Regie: Mike Schaerer
DER GROSSE KATER (Bayerischer Filmpreis 2010, Bester Spielfilm)
Regie: Wolfgang Panzer
2009 DIE TÜR (Berlinale 2010, (Hauptpreis “Aurora” 2010, Tromsö Film Festival, Int.)
Regie: Anno Saul
2008 TAUSEND OZEANE (Etzetera Preis 2009, Filmfestival Emden/Norderney)
Regie: Luki Frieden
  DAS GEHEIMNIS VON MURK (Publikumspreis Solothurner Filmtage 2008)
Regie: Sabine Boss
2004 LITLLE GIRL BLUE (Nominierung Schweizer Filmpreis 2004)
Regie: Anna Luif
2002 ENGEL UND JOE (Berlinale 2002)
Regie: Vanessa Jopp
2000 REVANCHE: 14/1 ENDLOS (Filmfest München 2000)
Regie: Carsten Fiebeler
1998 DAS ERSTE MAL (Filmfestival “Max-Ophüls-Preis”)
Regie: Connie Walter
1997 BALKANISATEUR (Filmfest Tessaloniki)
Regie: Sotiris Goritsas
1992 WAHRE LIEBE (Filmfestival “Max-Ophüls-Preis”)
Regie: Kitty Kino
1991 MANTA MANTA
Regie: Wolfgang Büld
1990 A WOPBOPALOOBOP... (Nominierung European Film Award)
Regie: Andy Bausch

Theater / Auswahl

2000/2001 MARIJA (Schauspielhaus Zürich)
Regie: Dieter Giesing
1998/1999 SZENEN EINER EHE (Schaubühne Berlin)
Regie: Dieter Giesing
1996/1997 DREI SCHWESTERN (Schauspielhaus Zürich)
Regie: Dieter Giesing
1995 FAMILIENALBUM (Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Wilfried Minks
1994 PEER GYNT (Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Muchtar Samorai
  DAS KAFFEEHAUS (Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Gabor Tsambeki
1993 KABALE UND LIEBE (Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Friederike Vielstich
  EIN TRAUMSPIEL (Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Muchtar Samorai
1992 DER WALDSCHRAT (Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Wolf-Dietrich Sprenger
  PENTHESILEA (Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Herbert Koenig
1991 HEINRICH IV (Luigi Pirandello, Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Herbert König
  LIEBELEI (Arthur Schnitzler, Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Friederike Vielstich
  JAGDSZENEN AUS NIEDERBAYERN (Martin Sperr, Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Wolf Seesemann
1990 KATZELMACHER (Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Werner Schroeter
1989 MACBEATH (Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: B.K. Tragelehn
1988 DONA ROSITA BLEIBT LEDIG (Düsseldorfer Schauspielhaus)
Regie: Werner Schroeter
1986/1987 HELD DER WESTLICHEN WELT (Schauspielhaus Zürich)
Regie: Urs Schaub/Christoph Marthaler
1985 BABYLON (Schauspielhaus Hamburg/Kampnagel)
Regie: Barbara Bilabel
  KABALE UND LIEBE (Thalia Theater Hamburg)
Regie: Peter Striebek